Die Niels-Stensen-Kliniken sind mit 1.500 Betten und fast 6000 Mitarbeitern der größte Krankenhausträger in Stadt und Landkreis Osnabrück. Aktiv auch in der Altenpflege, Aus-, Fort- und Weiterbildung steht der Niels-Stensen-Kliniken-Verbund für Menschlichkeit, Kompetenz und Christentum. 

Niels-Stensen-Kliniken

  • 6000 Mitarbeiter
  • 1.500 Betten
  • Größter Krankhenhausträger in Stadt und Landkreis Osnabrück

Im Jahre 2008 wurde aus der Managementgesellschaft katholischer Krankenhäuser der Region Osnabrück (MKO) der Verbund der Niels-Stensen-Kliniken. Aus einem Zusammenschluss von zunächst drei Krankenhäusern ist ein Verbund mit heute 14 Einrichtungen herangewachsen.

"Over-the-air" Die Zukunft des Klinikverbundes liegt in einer sicheren IT-Infrastruktur

Sichere IT-Infrastruktur bei Niel-Stensen-Kliniken

Im Herzen der Stadt Osnabrück ist das Marienhospital Osnabrück seit 157 Jahren ein leistungsfähiges Krankenhaus auf medizinisch höchstem Niveau. Mit jährlich rund 98.000 Patienten ist es die größte medizinische Einrichtung im Verbund und zugleich ein akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover.


Das Franziskus-Hospital Harderberg zählt zu Deutschlands Top-Krankenhäusern 2017. Auch das „Krankenhaus im Grünen“ genannt, deckt es hauptsächlich das Einzugsgebiet des Landkreises sowie der Stadt Osnabrück ab. Mit dem 2014 in Betrieb genommenen Neubau können insgesamt jährlich 50.000 Patienten medizinisch versorgt werden.


Mit der Einführung eines einheitlichen Krankenhaus-Informations-Systems im Jahre 2002 und der damit verbundenen Zusammenführung des Marienhospitals Osnabrück, des Franziskus-Hospitals Harderberg und des Krankenhauses St. Raphael Ostercappeln wurde der Grundstein für die zentrale EDV-Abteilung der damaligen MKO und heutigen Niels-Stensen-Kliniken geschaffen. Die IT-Zentrale befindet sich im Marienhospital Osnabrück und verfügt dort über zwei Rechenzentren mit ca. 400 Servern.


Der Standort Marienhospital Osnabrück arbeitet mit einer volldigitalen Pflegedokumentation sowie mit verbundinternen Apps über mobile Endgeräte, medizinisch-technische Geräte und PC-Arbeitsplätze.

Patientendatenmanagementsystem

Innovative Infrastruktur im Klinikverbund

Ein medizinischer Verbund ist zukunftsbetrachtend nur überlebensfähig, wenn er im digitalen Zeitalter vorausschauend mit einer modernen Netzwerkinfrastruktur arbeiten kann. Die Herausforderung des IT-Managements der Niels-Stensen-Kliniken lag in erster Linie darin, eine Grundlage zu schaffen, um dann die Anforderungen des verwaltungs- und medizinisch-technischen Alltags bewältigen zu können. 

Das bedeutete nicht nur eine sichere Umgebung zu schaffen, sondern auch einen Vorteil bei der zeitlichen Umsetzung der individuellen Anforderungen.

Der Anspruch für das gesamte Projekt lag in einem schnellen und effizienten Zugriff auf die elektronische Pflegedokumentation. Medizinische Daten werden im Patientendatenmanagementsystem erfasst, beobachtet und protokolliert, um sie auf alle medizinischen Geräte übertragen zu können. Vitalwerte, digitale Kurven und notwendige Untersuchungsergebnisse müssen jederzeit global für berechtigte Instanzen sicher abrufbar sein. Ohne eine einwandfrei funktionierende LAN- und WLAN-Infrastruktur ist dies nicht möglich.

Insbesondere die Notfallambulanz, Anästhesie und Intensivmedizin müssen von einer fortschrittlichen und digitalen Lösung profitieren. Dabei galt es, u.a. Sprachbarrieren für notwendige und schnellere Behandlungen zu überbrücken und einen präzise koordinierten Ablauf bei der Aufnahme der Patientendaten in der Notaufnahme zu schaffen.
 

Sichere IT-Infrastruktur bei Niel-Stensen-Kliniken

Immer einen Schritt voraus. Dazu setzen wir auf technologische Innovation von Cisco und das umfangreiche Know-how von pco

Guido Dunkel, stellv. Abteilungsleiter IT-Management, Niels-Stensen-Kliniken

In einem gemeinsamen Workshop zwischen dem IT-Management und pco Consultants wurde ein Feinkonzept erstellt, ausgerichtet auf die Anforderungen des Kunden. Nach einer analytischen Ausleuchtung der Räumlichkeiten durch pco-Experten, konnte zunächst eine neue flächendeckende und unterbrechungsfreie WLAN-Infrastruktur geplant und implementiert werden. Etagenverteiler wurden erneuert und die LAN-Infrastruktur konnte im Netzwerk Core umgestellt und neu aufgebaut werden.


Die neu implementierte Cisco Prime Infrastructure dient als zentrales Management- und Monitoring-System für die LAN- und WLAN-Infrastruktur. Des Weiteren wird das Patch- und Störungsmanagement über alle Standorte durch das Management-System zur Verfügung gestellt. Mit dieser einheitlichen Technologie entspricht die moderne Infrastruktur den aktuellen IT-Sicherheitsanforderungen.


Die IT-Security-Stufe wurde durch eine neue vLAN-Infrastruktur im Produktivnetz des DataCenter aufgebaut. Das medizintechnische Netz, Verwaltungsnetz, Produktivnetz und Gastnetz wurden sicher getrennt hergestellt und entspricht den heutigen Sicherheitsnormen.


Dem Kunden wird durch den pco Managed Infrastructure Service eine qualitative Rund-um-die-Uhr-Betreuung und Unterstützung im Betrieb des innovativen Netzwerkes gewährleistet. Dadurch ergibt sich eine Arbeitsentlastung der hauseigenen IT-Abteilung und diese kann effektiv für andere Projekte eingesetzt werden.


Mit einer Überholung der Netzwerkinfrastruktur wurde eine Basis geschaffen, die auf alle Standorte sukzessive ausgebreitet werden kann und sich somit hervorragend für die Digitalisierung von Prozessen eignet. 
 

Innovative IT im Gesundheitswesen

Sichere IT-Infrastruktur bei Niel-Stensen-Kliniken

Digitale Pflegedokumentation bei Aufnahme, Behandlung, Entlassung

Der Standort Marienhospital Osnabrück arbeitet mit einer volldigitalen Pflegedokumentation. Diese Multiverfügbarkeit der Daten und die damit nicht mehr notwendigen Arbeitswege zum Archiv erhöhen die Arbeitsqualität im medizinischen Umfeld. Der präzisere Dokumentationsgrad führt zu einer effizienteren Abrechnung mit den Krankenkassen. Netzwerkübergreifend profitieren sowohl die IT als auch die Verwaltung und der Gast von der neuen Technologie. Medizinische Bereiche, wie Ultraschall, CT im OP oder die Notfallaufnahme, werden abgedeckt und können komplett in das System integriert werden.
Audiomediale Instrumente wie Spracherkennung und Video-Dolmetscher sind eine Bereicherung für den medizinischen Arbeitsalltag. Sowohl für Patienten, als auch für die medizinische Versorgung bietet dieses Instrument schnellere und sichere Behandlungsmöglichkeiten. 


Durch die Fotodokumentation in der Notfallambulanz ist die Grundlage für eine optimale Versorgung des Patienten von der Aufnahme über die Behandlung bis hin zur Entlassung geschaffen. 

Ziel ist die Einführung von Microsoft Online Services für die Nutzung von Videokonferenzen, Messaging und Arbeiten mit virtuellen Teams. Eine einheitliche Hardware wird einen zusätzlichen technischen Vorteil für abteilungsübergreifendes Arbeiten darstellen. In der Entscheidungsebene profitiert man bereits dank einheitlichem Equipment von einem deutlich verbesserten Zugriff „over-the-air“ auf die Projektdokumentationen. 

Ausblick

Sichere IT-Infrastruktur bei Niel-Stensen-Kliniken

Mit Blick in die Zukunft und den aktuellen Themen „Telematik“ und „elektronische Gesundheitskarte“ nehmen unter Berücksichtigung moderner Kundenkommunikation Themen wie „Telemedizin“ für den Klinikverbund ebenfalls einen immer größeren Stellenwert ein. Die digitale medizinische Beratung wird dem Patienten ermöglichen, sich vorab über Informationsquellen, wie dem Internet, nicht nur die Wahl der Klinik, einer bestmöglichen Behandlungsform und dem behandelnden Facharzt zu treffen, sondern sich auch gut aufgehoben und versorgt zu fühlen – noch vor Behandlungsbeginn.

Wir stellen uns der Aufgabe, für unsere angeschlossenen Häuser kostenbewusst, effizient und zukunftsorientiert für einen störungsfreien und ausfallsicheren Workflow und die damit verbundene Prozessoptimierung zu sorgen. Dazu brauchen wir ein solides und leistungsstarkes Netzwerk. Mit dieser technologischen Basis sind wir in der Lage, den kommenden Anforderungen hinsichtlich Mobilität, Datenaufkommen und Informationssicherheit gerecht zu werden.

Guido Dunkel, stellv. Abteilungsleiter IT-Management, Niels-Stensen-Kliniken

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

Andreas Küffner-May

Andreas Küffner-May

Key Account Manager

Tel.: 0151 2034 1553

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keinerlei Magazin-Artikel, Success Stories und weiteres.