Das Klinikum Osnabrück versteht sich als öffentliches Krankenhaus für alle Bürgerinnen und Bürger. Es gestaltet den Auftrag der Gesundheitsversorgung gemeinsam qualitativ hochwertig und wirtschaftlich verantwortlich zum Wohl der Patienten. Es ermöglicht für alle Patientinnen und Patienten eine umfassende medizinische Versorgung. Diese basiert auf der Grundlage aktueller, wissenschaftlich evaluierter Behandlungsleitlinien und den Wünschen des einzelnen Patienten. Der betroffene Mensch steht für das Klinikum im Mittelpunkt.

Über 2.200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben im Klinikum Osnabrück ihren Arbeitsplatz und betreuen jährlich etwa 32.000 stationäre und 70.000 ambulante Patienten und Patientinnen.

Klinikum Osnabrück

  • 1811 als Stadtkrankenhaus eröffnet
  • 2.200 Mitarbeiter im Klinikum Osnabrück
  • Jährlich 32.000 stationäre und 70.000 ambulante Patienten

Die Klinikum Osnabrück GmbH ist eine Krankenhausgesellschaft in kommunaler Trägerschaft mit ca. 1000 Betten an zwei Standorten. Der Hauptstandort befindet sich am Finkenhügel im Osnabrücker Stadtteil Westerberg, zweiter Standort ist die Klinik am Kasinopark in Georgsmarienhütte im südlichen Landkreis Osnabrück.

Veränderung des Datenschutzes durch die EU-DSGVO erfordert Handlungsbedarf

Das am 1. April 2010 zuletzt novellierte deutsche Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) wurde durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO oder GDPR) abgelöst, um die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen EU-weit zu vereinheitlichen.

Das Klinikum Osnabrück muss sich an der EU-DSGVO ausrichten und prüfen, welche Vorschriften für Mitarbeiter, Prozesse, Richtlinien und Technologien berücksichtigt werden müssen. Als Basis für eine umfassende Planung und Einführung von EU-DSGVO Richtlinien dient ein Check des bestehenden Datenschutzmanagementsystems. Für diese Überprüfung wurde pco als kompetenter Dienstleister und Experte für Informationssicherheit beauftragt.

Entwicklung und Integration ganzheitlicher Informationssicherheitsstrategien

Um den Unternehmern und Führungskräften den Umfang von Datenschutz zu verdeutlichen und mehr Bewusstsein für die Themen im Unternehmen zu schaffen, hat pco ein Referenzmodell für Informationssicherheit und Datenschutz entwickelt. Mithilfe des Referenzmodells können bereits vorhandene Informationssicherheitsstrukturen verständlich und umfangreich auf einen Blick bewertet und gleichzeitig Schwachstellen transparent aufgedeckt werden. Verbindet man die Schwachstellen mit den Geschäftsprozessrisiken, können daraus erforderliche Maßnahmen nachvollziehbar definiert und umgesetzt werden.


Mit dem pco Assessment für Datenschutz (Datenschutz Check) unterstützt pco bei der Entwicklung und Integration ganzheitlicher Informationssicherheitsstrategien, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen des Klinikums. Anhand des Referenzmodells ermitteln pco Berater und Architekten den Ist-Zustand der Informationssicherheit.

Bestandteile des pco Datenschutz Checks

Klinikum Osnabrück Empfang

Nach der Vorbereitung auf den Datenschutz Check wird im Klinikum eine Bestandsaufnahme der aktuellen Datenverarbeitung und Abgleich mit den Anforderungen der DSGVO durchgeführt. Dazu werden Interviews mit den verantwortlichen Geschäftsprozessinhabern, Datenschutzverantwortlichen, IT-Verantwortlichen, Management und den Fachbereichen umgesetzt.

Überprüft werden Unternehmensprozesse, Rechtsgrundlagen, Internet-Auftritte, Datenschutzorganisation, Dokumentation, IT- und Datensicherheit, Datenverarbeitung und der technisch organisatorischen Maßnahmen. Weiterhin werden die bestehenden „Verzeichnisse für Verarbeitungstätigkeiten“ (VVTs) gesichtet und bewertet.


In der Folge wird eine Gap-Analyse inklusive Handlungsempfehlungen erstellt, die einen Maßnahmenkatalog zu Betroffenenrechten, Technikgestaltung und datenschutzfreundlichen Voreinstellungen, Dienstleistungs- & Kundenbeziehungen, Dokumentationspflichten, Meldepflichten, IT- und Datensicherheit beinhaltet. Die Ergebnisse werden dem Gremium aus Management, Fachbereichsleitern, Datenschutzkoordination und IT-Leitung vorgestellt.

 

Wie profitiert das Klinikum vom pco Datenschutz Check? 

Die Ergebnisse aus dem Datenschutz Check zeigen auf, welche Maßnahmen in den nächsten Monaten und Jahren umgesetzt werden müssen. Damit hat die Unternehmensleitung einen Fahrplan für das Datenschutzprojekt gewonnen, um
Projektverantwortliche, Budgets und Zeitabläufe abzuleiten und kurzfristig zu koordinieren.

 

Businessnutzen auf einen Blick 

• Verantwortliche für den Datenschutz können sich voll auf die Integration des Managementsystems für
Datenschutz konzentrieren und erhalten ausreichende zeitliche Ressourcen
• Technische Lösungen werden auf den aktuellen Stand der Technik gebracht
• Aufbau einer Datenschutz-Organisation
• Zusammenarbeit von Informationssicherheit und Datenschutz
• Mit der DSGVO können veraltete Prozesse optimiert werden
• Wettbewerbsvorteil für die Gewinnung von Patienten zum Schutz der personenbezogenen Daten

Unsere Mitarbeiter, Patienten und Partnerunternehmen profitieren von sicheren Datenschutzprozessen im Klinikum Osnabrück! Ein wichtiger Faktor in unserer Branche, ein Merkmal, das für Qualität steht und Vertrauen schafft.

Katharina Bick, interne Revision, Datenschutzkoordinatorin im Klinikum Osnabrück.

Ansprechpartner

Thomas Rehme

Thomas Rehme

Key Account Manager

Tel.: 0541 605 1511

Auf dem Laufenden bleiben!

Für den Newsletter anmelden und keine Events, Aktionen, Success Stories und weiteres verpassen.