Wirtschaftsschutz ruft zur erhöhten Aufmerksamkeit im Bereich IT-Security auf

Der Wirtschaftsschutz des Verfassungsschutzes Niedersachsen möchte Sie daraufhin sensibilisieren, dass die derzeitige sehr unsichere Lage, welche durch das neue Coronavirus ausgelöst wurde, weiterhin erhöhte Aufmerksamkeit auch im Bereich IT-Security einfordert.

160819_PCO_SubService_Icons_Clean_V1_R2
23. März 2020
160819_PCO_SubService_Icons_Clean_V1_R2
Information Security
160819_PCO_SubService_Icons_Clean_V1_R2
Jana Plogmann

Ransomeware / Erpressungssoftware

Die derzeit durch den Coronavirus (Homeoffice, Quarantäne, Notbesetzung, Arbeitsverdichtung etc.) sehr angespannte Lage könnte möglicherweise durch Cyberkriminelle ausgenutzt werden. Eingeleitet werden Ransomewareangriffe häufig durch E-Mails, welche Drohszenarien andeuten oder aber benötigte bzw. sehr informative Inhalte oder Waren versprechen. Beide Szenarien sind im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus leicht herzustellen.

Bsp.: „Androhung von Firmenschließungen“, „Angebot von Desinfektionsmittel“ oder „Notfallmaßnahmen bei Infektion“

Fazit und Hinweise

  1. Seien Sie sehr wachsam im Umgang mit solchen E-Mails.
  2. Prüfen Sie Relevanz, Betreff, Absender, Dringlichkeits- oder Drohformulierungen. Beim Zögern oder Zweifeln über die „Ehrlichkeit“ öffnen Sie diese E-Mail nicht oder bei dringendem Bedarf nur auf einem vom Netz getrennten alleinstehenden Rechner. Falls dieser „Standalone“-Rechner dann befallen oder verschlüsselt wird, ist der Schaden auf dieses Gerät begrenzt und der Ausgangszustand dort leicht wiederherzustellen.
  3. Versorgen Sie sich nur bei den amtlichen Stellen mit Informationen. (I. S. v.: Das Robert Koch Institut wird Ihnen keine Mail zusenden, falls Sie sich nicht selber im dortigen Verteiler eingetragen haben.)
  4. Geben Sie diese Hinweise an alle Ihre Beschäftigten weiter.
  5. Es gibt zwar Zeitungsmeldungen darüber, dass „Ransomware-Erpresser angeblich Krankenhäuser, wegen der Corona-Krise, in Ruhe lassen wollen / Ganoven-Ehre“ (Quelle: https://winfuture.de/news,114773.html). Verlassen Sie sich auf keinen Fall auf solche Hinweise! Sie sollten sich auf jeden Fall (Krankenhaus oder nicht) vor o. a. Risiken schützen.
  6. Beachten Sie weitere diesbezügliche Hinweise auf den behördlichen Internetangeboten z. B. „RATGEBER INTERNETKRIMINALITÄT“ (LKA Niedersachsen) oder www.bsi-fuer-buerger.de.

Schauen Sie auch mal hier vorbei

Ansprechpartner

Christian Gäbel

Christian Gäbel

Business Development Manager

Information Security

Tel.: 0541 605 1550

Auf dem Laufenden bleiben!

Für den Newsletter anmelden und keine Events, Aktionen, Success Stories und weiteres verpassen.